Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
Blog von Olaf Helper

Parameter für „Benutzerdefinierte Berichte“

23. Dezember 2008 , Geschrieben von Olaf Helper Veröffentlicht in #MSSQL

Den Kontextmenü-Punkt „Berichte“ => „Benutzerdefinierte Berichte“ gab es im SSMS (Sql Server Management Studio) schon die ganze Zeit, die „Standardberichte“ für 2005 kamen erst mit dem Service Pack 2 hinzu. Buck Woody von Microsoft hat sich alle einmal genau angesehen und sie in seinem Blog beschrieben, siehe hier. Dann gibt es auch noch die Performance Dashboard-Report aus dem MS SQL Server 2005 Feature Pack als separater Download.

 

Wenn einem tabellarische Selektionen von bestimmten Informationen nicht reichen, sondern man sie noch entsprechend optisch aufbereiten möchte, kann man seine eigenen „Benutzerdefinierte Berichte“ erstellen.

Ist ganz einfach, man erstellt eben einen Bericht, legt den lokal (bzw. dort wo man mit der SSMS arbeitet) ab, dann im SSMS Rechte-Maus-Klick auf das gewünschte Objekt => Berichte => Benutzerdefinierte Berichte … und den Report auswählen. Das SSMS merkt sich dann für den Objekttyp den Bericht und listet ihn dann zukünftig gleich in den zuletzt verwendeten Reports auf.

 

Der Bericht wird dann mit der richtigen Connection aufgerufen, also wenn man einer Instanz über die Datenbank „Adventure Works“ den Bericht abruft, hat man eben Zugriff auf die DB. Welche DataSource man zur Entwurfszeit verwendet hatte, ist dabei egal.

Das funktioniert sogar mit MS SQL Server 2000 Instanzen / DBs, nur darf man dann nur Views verwenden, die es im 2000 gibt.

 

Zusätzlich gibt es noch folgende Parameter, die aus dem SSMS übergeben werden:

 

Name

Datentyp

Standardwerte

DatabaseName

String

NULL

Filtered

Boolean

NULL

FontName

String

„Nicht abfragen“, Wert = Tahoma

ObjectName

String

NULL

ObjectTypeName

String

NULL

ServerName

String

NULL

 

Für alle Parameter gilt:

Ausgeblendet               = Nein

Intern                           = Nein

Mehrwertig                   = Nein

NULL-Werte zulassen    = Ja

Leeren Wert zulassen    = Ja

Verfügbare Werte          = Nicht abfragen

 

Was ich noch nicht herausgefunden habe, ist wie man Einfluss auf den Berichtsnamen in SSMS nehmen kann oder wo die registrierten Berichte vermerkt werden, aber das findet sich noch.

 

Bei Gelegenheit werde ich den einen oder anderen Bericht von mir mal veröffentlichen.

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentiere diesen Post